Aktuelles

Vereinsmeisterschaften für das Sportjahr 2023

In der Zeit vom Freitag den 18.11.2022 bis Freitag 09.12.2022 kann an den Meisterschaften teilgenommen werden.

Jeder aktive Schütze sollte an den Vereinsmeisterschaften teilnehmen, da die Teilnahme an den Vereinsmeisterschaften die Voraussetzung für die Startberechtigung bei den weiterführenden Meisterschaften ab Bezirksebene ist.

Das Schießen der Vereinsmeisterschaft ist nur an regulären Schieß­tagen (Di., Fr.) möglich und ist vor Schießbeginn anzumelden. Das VM-Ergebnis bitte in die separate VM-Liste und in die normale Protokoll-Liste eintragen.


Peter Klein übernimmt erneut die Regentschaft bei Oberst-Schiel

Traditionell am ersten Samstag im November findet die Vereins-Königsfeier statt, und in diesem Jahr konnte sie auch wieder in gewohnter Form durchgeführt werden. Nachdem zunächst Gelegenheit zur Abgabe der Königsschüsse bestand, begrüßte die 1. Vorsitzende Regina Schroth die anwesenden Mitglieder und Gäste und eröffnete das Buffet. So gestärkt waren dann alle auf die Ergebnisse des Königsschießens gespannt, und wer die Nachfolge des letztjährigen Schützenkönigs, Thomas Eberwein, antreten würde, aber auch wer beim Gästewettbewerb den besten Schuss abgegeben hatte.

Vor der Verkündung der Titelträger und Platzierten wurde zunächst den im Oktober verstorbenen Ingrid und Ernst Seibert mit einer Schweigeminute gedacht.

Gemeinsam präsentierten dann Regina Schroth und Schießleiter Thomas Eberwein das neue Königshaus.

Von den Vereinsmitgliedern gelang Carsten Anton der sechstbeste Zentrumstreffer. Als einziger mit der Luftpistole angetreten, erzielte er einen 443,6 Teiler, was bedeutet, dass sein Schuss, der eine 9er-Ringwertung darstellt, 4,436 mm von der Scheibenmitte entfernt liegt. Damit hatte Carsten Anton die Würde des 5. Ritters errungen.

Mit einem 207,5 Teiler und damit bereits einer mit dem Luftgewehr erzielten 10 wurde Andreas-Bauer Knehrler 4. Ritter. Die Schüsse der davor platzierten Schützinnen und Schützen lagen dann alle weniger als 1 mm vom Scheibenzentrum entfernt. Regina Schroth wurde 3. Ritter mit einem 93,4 Teiler und der Vorjahres-König Thomas Eberwein gehört als 2. Ritter mit einem 83,1 Teiler auch in diesem Jahr wieder zum Königshaus, ebenso wie Shila Nicke, die als letztjähriger 3. Ritter mit einem 56,1 Teiler diesmal 1. Ritter wurde. Schützenkönig 2022 wurde mit einem 38,4 Teiler und damit einer nahezu perfekten 10 Peter Klein. Als Zeichen seiner Königswürde legte ihm die 1. Vorsitzende Regina Schroth die Königskette um, die Peter Klein nun schon zum 4. Mal tragen darf.

Als amtierender Schützenkönig wird Peter Klein unseren Verein beim Bezirkskönigsschießen vertreten, das am 4. Dezember auf den Ständen des TuS Schwanheim ausgetragen wird.

Beim Gästewettbewerb konnte Bettina Adam mit einer auf die Wertungsscheibe geschossenen 8 den Pokal als Gastkönigin erringen. Den 2. Platz belegte Markus Wunderlich mit einer 6er Wertung, gefolgt von Christa Gläser mit einer 5. Komplettiert wurde die Gästewertung von Axel Bauer auf dem 4. Platz mit einer erzielten 4 und Karin Klein, deren Treffer in die 1 den 5. Rang bedeutete.

Ein großes Dankeschön gilt an dieser Stelle Rita Jungmann, Regina Schroth und Markus Wunderlich für Vorbereitung und Organisation der Königsfeier, dazu Sylvia Ciulla für ihren Beitrag zum Nachtisch-Buffet und nicht zuletzt und besonders Andreas Bauer-Knehrler, der mit perfektem Service maßgeblich zum Wohlergehen der NSG-Mitglieder und Gäste an der diesjährigen Königsfeier beitrug.

Ergebnisse


Trauer um Ingrid und Ernst Seibert

Die Niederräder Schützengesellschaft „Oberst Schiel“ 1902 e.V. trauert um Ingrid und Ernst Seibert, die beide innerhalb weniger Tage im Oktober 2022 verstorben sind. Noch im Mai diesen Jahres konnten Ingrid und Ernst Seibert anlässlich der Jahreshauptversammlung die Ehrung des Deutschen Schützenbundes für 40-jährige Mitgliedschaft entgegen nehmen.

Ingrid und Ernst Seibert haben sich in ihrer langjährigen Mitgliedschaft auf vielfältige Weise ehrenamtlich für unseren Verein eingesetzt, sei es, wie im Fall von Ingrid Seibert, ohne ein offizielles Amt im Verein inne gehabt zu haben, oder in verschiedenen Vorstandspositionen, die Ernst Seibert übernommen hatte. Als Mannschaftsführer eines Luftgewehr-Teams, Schützenmeister, Jugendleiter und zuletzt als Mitglied des Ältestenrates hat Ernst Seibert die Geschicke der Niederräder Schützengesellschaft wesentlich mitgeprägt.

Unvergessen sind die Regentschaften von Ernst Seibert als Vereins-Schützenkönig in den Jahren 1991 und 2006, und wie er davon berichtete, wie sein „Königs-Diabolo“ jeweils den Weg in das Scheibenzentrum fand.

Das große ehrenamtliche Engagement von Ingrid und Ernst Seibert wurde mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt. Beide erhielten u.a. die Ehrennadel in Gold des Hessischen Schützenverbandes, und Ernst Seibert wurde zudem mit der Verdienstnadel des Landessportbundes Hessen ausgezeichnet.

Mit dem Verlust von Ingrid und Ernst Seibert vermissen die Mitglieder der Niederräder Schützengesellschaft „Oberst Schiel“ zwei langjährigen Weggefährten, engagierte Sportkameraden und nicht zuletzt gute Freunde.


RWK Luftgewehr 2022

Der RWK 2022 ist gestartet, für die Niederräder Schützengesellschaft Oberst Schiel sind Sylvia Ciulla, Thomas Eberwein, Peter Klein und Andreas Bauer-Knehrler am Start.


Peter Klein regiert bei „Oberst Schiel“

Zum Ende des Schützenjahres ging es bei der Niederräder Schützengesellschaft “Oberst Schiel” nochmal hoch her, denn wie in jedem Jahr am ersten Samstag im November hieß es den neuen Schützenkönig zu ermitteln. Können und Glück gehören dazu, wenn die Teilnehmer versuchen, mit drei Luftgewehr- oder Luftpistolenschüssen den besten Zentrumstreffer zu erzielen. Gleiches gilt für die Jugendlichen und Gäste bei den gleichzeitig ausgetragenen Wettbewerben um den Jugendpokal und den Gästepokal.

Nach dem sportlichen Teil folgte pünktlich um 20 Uhr die offizielle Begrüßung durch die Vorsitzende Regina Schroth, die zur Stärkung auch gleich das Buffet eröffnete. Bei den Tischgesprächen haderte mancher, dass trotz genauem Zielen seine Schüsse nicht den Weg in die Mitte gefunden hatten, andere genossen still im Bewusstsein über einen guten Treffer. Letztliche Aufklärung über Sieger und Platzierte würde die Auswertung bringen, die auch planmäßig abgeschlossen wurde.

Zusammen mit Schießleiter Thomas Eberwein konnte die Vorsitzende Regina Schroth unter den Augen des noch amtierenden Schützenkönigs Wolfgang Jungmann sodann zur Tat schreiten. Als erstes stand die Ehrung der jugendlichen Teilnehmer an und hier hatte Laura Ciulla nahezu perfekt ins Schwarze getroffen. Mit einer 10,6 – dem zweitbesten Schuss aller Schützen dieses Abends – sicherte sie sich den Jugend-Pokal vor ihrem Bruder Marco, der diesmal somit das Nachsehen hatte, aber natürlich auch mit einer Urkunde geehrt wurde.

Auch die Gäste bewiesen ihre Zielsicherheit, wenn auch keine 10 unter den Treffern war. Aber eine 9,2 ist ebenfalls aller Ehren wert, und mit diesem Resultat konnte Christa Gläser den Gäste-Pokal entgegen nehmen. Mit einer 8,8 und einer 8,6 folgten Nana Klein und Joe Oral dicht dahinter auf den Plätzen 2 und 3.

Nun näherte sich die Spannung dem Höhepunkt, wer würde wohl unter den Rittern und wer der neue König sein? Als 5. Ritter wurde Jürgen Fischer aufgerufen, der mit einer 8,6 ebenso wie der 4. Ritter Thomas Eberwein mit einer 8,9 gar nicht damit gerechnet hatte, sich im Hofstaat zu platzieren. Mit einer 9,6 sicherte sich die Vorsitzende Regina Schroth als 3. Ritter einen Platz im neuen Königshaus und dann kamen die echten Meisterschützen zu Ehren, die allesamt sehr gute 10er erzielt hatten. Als einziger Luftpistolenschütze des Abends gelang Jörg Meinhold eine 10,5, was ihm die Würde des 2. Ritters einbrachte. Knapp davor mit einer 10,6 reihte sich “Altkönig” Wolfgang Jungmann in die Ritterrunde ein, dem damit fast die Titelverteidigung gelungen wäre. Neuer Schützenkönig wurde aber mit einer 10,8 und somit einem nahezu perfekten Zentrumsschuss Peter Klein, der damit seine momentan hervorragende Form erneut unter Beweis stellte. Unter großem Beifall legte Wolfgang Jungmann seinem Nachfolger als äußeres Zeichen seiner Regentschaft die prachtvolle Königskette um. Aller guten Dinge sind (zumindest zunächst) somit drei, denn bereits 1997 und 2013 hatte Peter Klein die Königswürde errungen. Standesgemäß mit einer Runde Sekt ließ der neue König das Publikum an seiner Freude teilhaben und nahm dann zusammen mit seinen Rittern und den Pokalgewinnern die Huldigung des Schützenvolkes entgegen. Mit und bei guter Unterhaltung nahm der Abend noch weiter einen gemütlichen Verlauf und erst zu vorgerückter Stunde verloschen die Lichter im Schützenhaus.

ERGEBNISSE